Mittwoch, November 14, 2018

Rollercoaster Dresden

Drucken

 

Ob es nun wirklich

schwerelos

im Achterbahnrestaurant (oder umgangssprachlich "Planetenrestaurant") zuging lasse ich mal dahingestellt - spacig war es auf alle Fälle. Restaurantziel dieses Mal war genau dieses am Wiener Platz 10 - oder halt einfacher gesagt, im Kugelhaus gegenüber vom Hauptbahnhof. Von Etlichen heiß gelobt, von Einigen auch kritisiert wurde es langsam Zeit, die Achterbahn selber mal zu testen. Also ging es an einem Sonntagmittag spontan hin, was an sich ein Risiko ist - man sollte vorbestellen, aber wir hatten Glück und bekamen ohne Probleme noch 2 Plätze.

Wie war es? Beginnen wir - wie immer - von vorn: In der Tiefgarage geparkt, kann man ganz bequem mittels Glasaufzug direkt nach oben ins Restaurant gleiten .. ähmm beamen. Dort wird man dann normalerweise von einer freundlichen Person empfangen.

Normalerweise - wir heute allerdings leider nicht. Die Kellnerin war nicht grade unfreundlich - aber freundlich ist auch anders. Zur Ehrenrettung des Restaurants muss ich aber ehrlich sagen, dass sämtliches anderes Personal sehr freundlich und hilfsbereit war, wir hatten also einfach nur die A-Karte gezogen. Der erste Eindruck vom Restaurant war in der Tat sehr spacig - die Kuppel des Kugelhauses passte perfekt.

Wir bekamen unsere Plätze zugewiesen - Tische ansich gibt es nicht, es sind eher Sitzgruppen, im Rund oder als lange Tafel, normale Stühle oder sehr bequeme Barstühle (Barhocker mit Stuhlsitz und Lehne). Das ist nicht wirklich ein Problem, es ist ja ein Eventrestaurant und keine gemütliche Kuschelkneipe mit candle light dinner - Flair. An der Kuppeldecke entlang führt ein Schienensystem zu jedem einzelnen Tisch, teilweise inclusive Looping. An jeder Sitzgruppe gibt es eine Drehtellerstation, dort befinden sich die Teller, Gläser, Servietten, Besteck usw.

Am Platz erfolgte die Einweisung, wir bekamen ein Tablet-PC und die Kellnerin entschwand. Ok - neugieriger Blick meiner Begleitung, dann beugten wir uns über das Tablet und bestellten schon mal die Getränke. Idiotensicher klappte das, wir waren stolz. Das Essen war in Vorspeisen/Suppen, Hauptgerichte (Fleisch / Fisch / Vegetarisch), Kindergerichte und Desserts/Kuchen unterteilt. Jedes Gericht konnte man sich auf dem Tablet vorher anschauen, Foto, Saußentyp, Nährwerttabelle - alles dabei. Beilagen kann man extra wählen, genauso wie Dips und Extra-Saucen. Auch hier ist die Menuführung idiotensicher, zur Not gibt es aber ein Service-Button - eine Kellnerin kommt dann sofort angesprintet. Essen war also bestellt.

Langeweile kam nicht auf, während wir auf das Essen warteten, es gab genug zu entdecken. Töpfe, die über unseren Köpfen auf den Schienen entlangglitten, immer genau zum richtigen Tisch, Ganz oben entdeckten wir die Dame, die die Töpfe vom Förderband nahm und an die entsprechenden Tische schickte. Auf dem Tablet selbst gab es neben der Essens- und Trinkereibestellung noch den Button "Für Zuhause" - ganz in Ruhe klickten wir uns überall durch. Die angepassten witzigen Namen der Gerichte: es gibt z.B.  keine "Kartoffelecken" sondern "Raumfahrer Kartoffeln" - man lernt nie aus ;)   Die ganze Innendeko war total stimmig, es machte einfach Spaß.

In der Mitte gab es einen großen Monitor, hier konnte man genau ablesen, wann das Essen zum eigenen Tisch kam. Dieser war außerhalb unserer Sichtweite, was ich persönlich nicht schade fand - überraschen lassen ist einfach besser. Die Eistee`s waren super - da konnte das Essen einfach nur gut sein.
Dann kam es angerauscht. Wir nahmen uns die Teller, Besteck, Servietten - die dampfenden Töpfe vor uns. Wie man das unter Mädels so macht, man probiert überall mal rum - und das ging einfach perfekt. Jede nahm die die Hälfte des Fisch`s, dazu hatte jede eine andere Beilage (Kartoffelecken, Spätzle), verschiedene Dips - lecker. Der Fisch war genau richtig, trotz des Transportweges war alles heiß - die kalten Teller störten überhaupt nicht. Und die Rumprobiererei macht einfach Spaß :)

Jetzt fragt Ihr Euch - warum nur ein Hauptgericht? Warum nur Fisch? Für Männer eine scheinbar unüberwindbare Frage, für Frauen ganz einfach. Wo soll bitteschön die Nachspeise sonst noch hinpassen? Frau will sich ja schließlich nicht überfressen..
Und genau den bestellten wir jetzt: Orangen-Zimt-Crème Brûlée und Bratapfel mit flüssigem Schokokern in Vanillesoße - muss ich noch was sagen? Es war zum Niederknieen .. schlecker lecker ... Welche Frau liebt das nicht?

 

 

 

Nach dem Essen, vor der Rechnung, erkundeten wir noch das Restaurant, ein Blick in die Küche, viele Erklärungen von der Kellnerin, Sanitäreinrichtungen usw. Die Rechnung kam, bezahlt wurde ganz geerdet, Trinkgeld wurde an die Kellnerin angepasst ;)

____________________________________________________________________________________________________

Was bleibt unterm Strich?

Positiv:
- die Atmosphäre ist wirklich gelungen - vorallem mit der entsprechenden Beleuchtung am Abend (sagt meine beste Freundin)
- auch Technik-Blindgänger kommen spielend einfach zurecht
- alles sehr sauber, aufgeräumt
- Sanitäreinrichtungen bestens
- Essen aus Töpfen zum Teilen ist einfach super, zumal Beilagen ja individuell bestellt werden können

Negativ:
- Geräuschkulisse (aber wohl nicht vermeidbar)
- keine oder nicht wahrnehmbare Musik
- Preise (Hauptgericht auf den ersten Blick ok, aber die Beilagen kommen noch extra dazu, auch Getränke und Nachtisch sind teurer als in vergleichbaren Restaurants)
- man darf nur 2 h bleiben, dann wird der Tisch neu besetzt

 

Prinzessiale Bewertung: 2-

Link: http://www.rollercoaster-dresden.de/
Bildquelle: Dieter Schütz  / pixelio.de
Video: https://www.youtube.com/watch?v=Uer8XBSCKp4

 

 

 

 

Neueste Beiträge

Login Form

Um Kommentare hinzufügen zu können, bitte ich darum, sich voher zu registrieren.